Ostthüringer Wirtschaft: Im Schatten der Pandemie

Die Corona-Pandemie hat die Ostthüringer Wirtschaft in das größte Tief seit der Finanz- und Wirtschaftskrise 2009 gestürzt. Inzwischen gibt es jedoch Anzeichen der Erholung.
Das zeigt die aktuelle Konjunkturumfrage der IHK Ostthüringen, an der sich 436 Unternehmen mit insgesamt 16.200 Beschäftigten beteiligt haben.

Die Ergebnisse im Überblick:

Geschäftsklima

Der IHK-Konjunkturklimaindikator, der Lage und Erwartungen der Unternehmen erfasst, liegt im Herbst 2020 bei einem Wert von 101,1 und damit 18 Punkte unter dem Vor-Corona-Niveau zu Jahresbeginn.

Geschäftslage

35 Prozent der befragten Betriebe bezeichnen ihre wirtschaftliche Situation als gut. Ein Viertel der Unternehmen ist dagegen mit seinen aktuellen Geschäften unzufrieden. Im Branchenvergleich zeigen sich die besten Lagebilder im Bau-, Verkehrs- und Dienstleistungsgewerbe. Stabilisiert hat sich die Situation im Einzelhandel, nachdem große Teile der Branche vom „Shutdown“ im Frühjahr betroffen waren. In der Industrie liegt der Saldo aus positiven und negativen Unternehmensurteilen leicht im Minusbereich. Am stärksten zugesetzt haben die Auswirkungen der Pandemie dem Tourismus und Gastgewerbe; hier bewertet jedes zweite Unternehmen seine Geschäftslage als schlecht.

Erwartungen

22 Prozent der Betriebe gehen von besseren Geschäften in den nächsten Monaten aus, während 29 Prozent der Unternehmen mit einer ungünstigeren Entwicklung rechnen. Skepsis herrscht vor allem in der Tourismuswirtschaft, in geringerem Maße auch in der Baubranche und im Handel. Zuversichtlicher präsentieren sich das Verkehrs- und Dienstleistungsgewerbe sowie die Industrie; hier überwiegen die optimistischen Einschätzungen gegenüber den negativen Erwartungen.

Beschäftigung

Trotz pandemiebedingter Umsatzrückgänge in vielen Unternehmen ist ein Personalabbau bei neun von zehn Betrieben nicht geplant. Zehn Prozent der Firmen wollen zusätzliche Mitarbeiter einstellen. Die besten Aussichten haben Jobsuchende derzeit im Handel und Dienstleistungsgewerbe.

Investitionen

Die Unternehmen kompensieren die Auswirkungen der Pandemie, indem sie bei den Investitionen sparen: Jeder zweite Umfrageteilnehmer wird seine Ausgaben kürzen oder gar nicht investieren. Mit einem größeren Investitionsbudget planen derzeit nur 13 Prozent der Betriebe.

Export

Die Exporterwartungen der Ostthüringer Unternehmen sprechen für eine Erholung des Außenhandels in den kommenden Monaten. 19 Prozent der Betriebe rechnen mit einem größeren Ausfuhrvolumen. Einen Rückgang der Auslandsnachfrage erwartet nur jedes zehnte Unternehmen.

Mehr Informationen finden Sie im ausführlichen Konjunkturbericht.