Wirtschaft zwischen Erholung und Resignation

Konjunkturumfrage im Frühjahr 2021

Nach nunmehr 14 Monaten Corona-Pandemie ist die Stimmung in der Ostthüringer Wirtschaft durchwachsen wie nie. Während das Konjunkturklima in der Industrie inzwischen wieder das Vor-Krisenniveau erreicht, leiden große Teile des Einzelhandels, die touristischen Betriebe und Anbieter personennaher Dienstleistungen weiter massiv unter den Einschränkungen.
Das zeigt die Konjunkturumfrage der IHK Ostthüringen zu Gera im Frühjahr 2021, an der sich 449 Unternehmen aus der Region mit zusammen mehr als 17.000 Beschäftigten beteiligten.

Die Ergebnisse im Überblick:

Geschäftsklima
  • Der IHK-Konjunkturklimaindikator, der Lage und Erwartungen der Unternehmen erfasst, liegt im Frühjahr 2021 bei einem Wert von 91,2. Gegenüber der Vorumfrage zum Jahreswechsel 2020/21 ist das ein moderater Anstieg um 2,7 Punkte.
Geschäftslage
  • Branchenübergreifend beurteilen 32 Prozent der Ostthüringer Unternehmen ihre wirtschaftliche Situation als gut, 34 Prozent der Betriebe fällen ein negatives Urteil. Der Lagesaldo verharrt damit im negativen Bereich. Insbesondere in den von den Schließungsanordnungen betroffenen Branchen Einzelhandel und Tourismus bleibt die Lage im Frühjahr auf dem Tiefpunkt. Bessere Geschäfte melden dagegen die Industrie, das Baugewerbe sowie der Güterkraftverkehr und die Speditionen.
Erwartungen
  • Die Erwartungen der Betriebe verbessern sich moderat, bleiben aber insgesamt zurückhaltend. Jede fünfte Firma rechnet mit besseren Geschäften, während sich 34 Prozent der Befragten skeptisch äußern. Vor allem in der Tourismuswirtschaft und im Handel fallen die Erwartungen nach wie vor äußerst verhalten aus. Zuversichtlicher zeigt sich die Industrie und das Verkehrsgewerbe.
Beschäftigung
  • Die Einstellungsbereitschaft nimmt zu. 11 Prozent der Unternehmen (plus drei gegenüber der Vorumfrage) werden zusätzliche Stellen schaffen. Personelle Einschnitte stehen dagegen bei weiteren 11 Prozent der Betrieben (minus drei) im Raum.
Investitionen
  • Auch die Investitionsausgaben dürften wieder steigen, wenngleich die Unsicherheit rund um die Pandemie sowie Lieferengpässe und die Rohstoffknappheit das Investitionsklima dämpfen. 19 Prozent der Befragten (plus sechs) wollen in den nächsten Monaten verstärkt investieren. 31 Prozent der Ostthüringer Unternehmen planen mit konstanten Ausgaben.
Export
  • Die Wirtschaft in Ostthüringen geht von einer stabilen Entwicklung der Auslandsgeschäfte in den nächsten Monaten aus. 16 Prozent der Firmen rechnen mit mehr Ausfuhren. Einen Rückgang ihrer Exporte erwarten nur zehn Prozent der Umfrageteilnehmer (minus vier).
Den ausführlichen Konjunkturbericht finden Sie unter 'Weitere Informationen'.