Wirtschaft in Gera: Keine Spur von Winterdepression

Konjunkturumfrage der IHK Ostthüringen zeigt beste Stimmung im Dienstleistungsgewerbe
Die Wirtschaft der kreisfreien Stadt Gera ist mit einem kräftigen Schwung ins neue Jahr gestartet.  Bei der Konjunkturumfrage der IHK Ostthüringen zu Gera zum Jahreswechsel 2019/20 berichten 55 Prozent der Geraer Unternehmer von guten Geschäften, nur jedes 20. Unternehmen ist mit seiner wirtschaftlichen Situation unzufrieden.
Auch die Erwartungen verbessern sich gegenüber dem Vorjahr erneut: Mit Blick auf die kommenden Monate zeigt sich ein Viertel der Umfrageteilnehmer optimistisch, 65 Prozent der Betriebe rechnen mit einer gleichbleibenden Geschäftsentwicklung. Im Ergebnis klettert der Konjunkturklimaindikator für die kreisfreie Stadt Gera auf 130,4 Punkte (plus acht gegenüber der vorherigen Umfrage im Herbst 2019).
Die Stimmung der Unternehmer ist in Gera damit zu Jahresbeginn so gut wie in keiner anderen Region Ostthüringens. „Die Wirtschaft Geras ist stark vom Dienstleistungsgewerbe geprägt. Während die Industriekonjunktur derzeit eine Schwächephase durchmacht, laufen die Geschäfte bei den Ostthüringer Dienstleistern weiter rund. Die Lage im Bau- und Tourismusgewerbe bleibt ebenfalls auf hohem Niveau stabil. Das spiegelt sich natürlich in den Einschätzungen der Geraer Unternehmen wider“, erklärt Almut Weinert, Leiterin Wirtschaft und Technologie in der IHK Ostthüringen.
Die Wirtschaft sendet auch für die kommenden Monate Wachstumssignale. So werden 18 Prozent der Geraer Unternehmen zusätzliche Mitarbeiter einstellen, weitere 75 Prozent planen mit gleichbleibenden Beschäftigtenzahlen. Vier von fünf Betrieben wollen zudem in den kommenden Monaten investieren, wobei die Ausgabenschwerpunkte auf Ersatzbeschaffung und Produktinnovationen liegen.
13.02.2020, ba