j-fiber GmbH in Jena seit 21 Jahren nach EMAS zertifiziert

IHK-Hauptgeschäftsführer Peter Höhne überreichte Urkunde und Glückwünsche
Die j-fiber GmbH in Jena, einer der führenden Anbieter von optischen Glasfasern zur Datenübertragung in Europa, ist seit 21 Jahren nach dem europäischen Umweltmanagement EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) zertifiziert.
Aus diesem Anlass übergab heute Peter Höhne, Hauptgeschäftsführer der IHK Ostthüringen, die aktuelle EMAS-Urkunde an die beiden Geschäftsführer der j-fiber GmbH, Dr. Ulrich Lossen und Frank Flohrer.
„Mit über 20 Jahren Erfahrung im betrieblichen Umweltschutz hat die j-fiber GmbH eine Vorreiter- und Vorbildfunktion in Ostthüringen“, gratulierte Peter Höhne. Aktuell gebe es nur 48 EMAS registrierte Unternehmen und Organisationen mit Hauptsitz in Thüringen. Davon setzen zehn über 20 Jahre EMAS ein. Im gesamten Bundesgebiet seien es rund 1.100 registrierte Unternehmen. „„EMAS hilft den Unternehmen eigenen ökologischen Ansprüchen gerecht zu werden. Es zeigt Schwachstellen und Optimierungspotentiale im Wasser- und Energieverbrauch auf, für weniger Abfall und einen höheren Anteil an regenerativen Energien“, betont Höhne. Damit mache sich EMAS für die Unternehmen sofort positiv bemerkbar.
Das kann Dr. Ulrich Lossen nur bestätigen. Als einziger industrieller Hersteller von optischen Glasfasern aus synthetischen Quarzglas in Deutschland gehört für das Unternehmen der Umgang mit Hochtechnologie und Gefahrstoffen zum Kerngeschäft. „Die EMAS-Zertifizierung ist für uns logische Konsequenz, um Sicherheit für unser Unternehmen, unsere Mitarbeiter und die Umwelt zu gewährleisten. Neben der kontinuierlichen Verbesserung des betrieblichen Arbeitsschutzes sind u. a. die Reduzierung der Abfallmengen, Emissionen und des Energieverbrauchs (elektrische Energie, Erdgas, Wasserstoff) sowie die Senkung des Frischwasserbedarfes und der anfallenden Abwässer unsere Kernziele“, so der Geschäftsführer.
Allein 2019 konnte das Unternehmen durch Umstellung ihres Beleuchtungssystems über 170.000 Kilowattstunden Energie einsparen. Weiter wurden die Treibhausgasemissionen durch Verkürzung von Transportwegen um über 50 Tonnen gesenkt und die Menge an gefährlichen Abfällen um 1,3 Tonnen reduziert. In diesem Jahr setzte das Unternehmen mit der Inbetriebnahme einer Vakuumverdampfungsanlage das komplexeste Vorhaben des betrieblichen Umweltschutzes um, wodurch künftig größere Mengen Frischwasser eingespart werden können.
Über das EMAS-Umweltengagement hinaus ist die j-fiber GmbH Mitglied im Netzwerk Energie-Effizienz Ostthüringen (NEEO II) und nimmt am Nachhaltigkeitsabkommen Thüringen teil.
Weitere Informationen zum Umweltmanagement EMAS unter gera.ihk.de (Dok.-Nr. 335914).
Bildtext:
Peter Höhne, Hauptgeschäftsführer der IHK Ostthüringen, übergab heute die aktuelle EMAS-Urkunde an Hans-Eckhardt Sturm, Qualitätsorganisator der j-fiber GmbH und an die Geschäftsführer Dr. Ulrich Lossen und Frank Flohrer (v.l.n.r.).
Foto: j-fiber
27.9.2020, ba