IHK - die erste Adresse für Existenzgründer

In Ostthüringen steigt die Zahl der Gründungswilligen wieder an
Die Gründerszene in Ostthüringen gewinnt erstmals seit Jahren wieder Auftrieb. So wurden im Bereich der IHK Ostthüringen in diesem Jahr von Januar bis Juli 1418 Unternehmenszugänge verzeichnet. 2019 waren es im Vergleichszeitraum fast 200 Unternehmen weniger.
Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wirtschaft führten bei einigen Arbeitnehmern zum Umdenken. „Homeoffice und Kurzarbeit brachten zeitliche Spielräume, die den Start im Nebenerwerb ermöglichten“, so IHK-Gründungsberater Frank Lenz.
Die IHK begleitet die Gründungsinteressierten bei ihren Vorhaben und bietet ihnen einen umfangreichen Service an – aktuell vor allem online und per Telefon. „Unsere Unterstützung beginnt mit einer Erstinformation zu den gewerberechtlichen und finanziellen Grundlagen. Wir helfen bei der Bewertung des Businessplans und dem Erstellen von Formalitäten, wie dem Beantragen des Existenzgründerpasses. Die IHK-Branchenexperten zeigen eventuelle Zugangsvoraussetzungen, mögliche Finanzierungswege auf und kennen die regionale Konkurrenzsituation. Oft sind zudem Informationen zur richtigen Gesellschaftsform oder dem korrekten Umgang mit Datenschutz gefragt“, fasst Lenz zusammen.
Rund die Hälfte der Existenzgründungen in diesem Jahr erfolgten als Nebenerwerbsgründungen. Diese sind aus Sicht der IHK besonders interessant für jene, die unsicher sind, ob die Selbstständigkeit das Richtige für sie ist. Auch als Test eigne sich ein Nebenerwerb, ob man die Idee verwirklichen und davon leben kann. Wenn der Neben- zum Haupterwerb werde, sei das dann ein Sprung ins „lauwarme“ und nicht in das „eiskalte Wasser“, so Lenz.
Eines der aktuellen Gründungsvorhaben, die die IHK-Mitarbeiter derzeit begleiten, ist die Entwicklung eines technischen Verfahrens zum Haltbarmachen und sterilen Verpacken von Speisen. Der Schmöllner Stefan Helbig und seine Partner möchten das Verfahren auch praktisch umsetzen und dafür weltweit Kunden, wie z. B. Großcaterer gewinnen.
Wer ebenfalls ein spannendes Vorhaben plant oder bereits erfolgreich gestartet ist, kann bis zum 9. September für den ThEx Award – Der Thüringer Gründerpreis bewerben. Auch eine erfolgreich umgesetzte Nachfolge wird prämiert. Neben Preisgeldern gibt es öffentliche Aufmerksamkeit, ein Feedback zum Vorhaben und gezielte Qualifizierungen.
Ansprechpartner in der IHK zur Gründungsberatung sind Frank Lenz (Tel. 0365 8553-211) und Cornelia Schmidt (Tel. 0365 8553-212).
05.08.2020, ba