30 Jahre IHK – Schwerpunkte der IHK-Arbeit damals wie heute sind brandaktuell

Forschung und Entwicklung werden für Unternehmen immer wichtiger

30 Jahre Marktwirtschaft in Thüringen – für die IHK Ostthüringen Anlass zurückzublicken: Gehörte doch die Ostthüringer Handels- und Gewerbekammer zu den ersten Kammern in den neuen Bundesländern, die 1990 einen Neuanfang als Industrie- und Handelskammer (IHK) wagten. Bei der Neugründung 1990 waren es 2.100 Mitgliedsunternehmen, heute zählt die IHK rund 34.000. „Die wichtigsten Themen der Unternehmer von damals sind immer noch brandaktuell – auch wenn heute andere Herausforderungen dahinter stehen“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Peter Höhne.
Um den Strukturwandel zu meistern, setzten die Unternehmer Schwerpunkte in der IHK-Arbeit. Weit vorn steht der Einsatz für ein attraktives wirtschaftspolitisches Umfeld, damit die Ostthüringer Unternehmen im Wettbewerb bundesweit und international gerüstet sind. Infrastruktur, Berufsbildung, bedarfsgerechte Dienstleistungen sowie Bürokratieabbau stehen für 30 Jahre IHK-Arbeit in Ostthüringen“, so Höhne.
Schon aus dem Jahr 1990 stammt ein umfangreiches Konzept zur Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur. Schwerpunkte waren der Ausbau der Autobahnen A4 und A9 mit dem Hermsdorfer Kreuz und die Bahnanbindung Ostthüringens. Zu den aktuellen Forderungen gehören eine stabile digitale Infrastruktur sowie verlässliche und bezahlbare Versorgung mit Strom und Wasser bis hin zu Rohstoffen.
Auch wenn sich die Prioritäten verändert haben, Berufsausbildung und Weiterbildungsangebote sind weiterhin bedeutend für die Fachkräftesicherung der Ostthüringer Wirtschaft. Fehlten in den 90ern Lehrstellen aufgrund schwacher Wirtschaftskraft, sind es heute die Schulabgänger, die für die duale Ausbildung in der Heimat geworben werden müssen. Insgesamt wurden seit 1990 bereits 220 000 Lehrverträge geschlossen. Die IHK unterstützt die Berufsorientierung mit ihrer Elterninitiative „Macht eure Kinder stark“ und mit dem IHK-Schülercollege. In eigenen Bildungszentren bietet die IHK neben Studiengängen für Industriemeister und Fachwirte auch maßgeschneiderte Lehrgänge für Firmen an.
Die IHK agiert auf vielen weiteren Gebieten als Dienstleister der Wirtschaft.
Zu den Beratungsangeboten gehören Existenzgründungs-, Fördermittel- und Innovationsberatung sowie Unterstützung von Außenhandelskontakten. Wettbewerbs- und Firmenrecht, Umwelt und Energie sowie öffentliches Auftragswesen sind ebenfalls wichtige Schwerpunkte der IHK-Arbeit, die die Ostthüringer Unternehmer schätzen.

Ostthüringer Wirtschaft hat sich seit Wiedervereinigung hervorragend entwickelt

„Die Unternehmer waren und sind es, die in den vergangenen drei Jahrzehnten Ostthüringen mit Mut, Engagement und Können zu einem starken Wirtschaftsstandort entwickelt haben“, betont IHK-Chef Peter Höhne.
So hat sich die anfangs noch große Produktivitätslücke gegenüber westdeutschen Unternehmen sukzessive geschlossen. Inzwischen entspricht das Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen im Kammerbezirk rund 80 Prozent des Bundesdurchschnittes, auch wenn sich der Aufholprozess in den letzten Jahren nicht zuletzt wegen der eher kleinteiligen Struktur der hiesigen Wirtschaft verlangsamt hat. Im europaweiten Maßstab ist Ostthüringen damit mit vielen französischen und britischen Regionen vergleichbar.
Forschung und Entwicklung spielen bei den Ostthüringer Unternehmen eine immer wichtigere Rolle. Hierfür wenden die Betriebe im Kammerbezirk inzwischen im Schnitt 1,6 Prozent der Bruttowertschöpfung auf. Damit rangiert Ostthüringen im regionalen Vergleich bundesweit im oberen Bereich. Neben dem industriellen Sektor kann Ostthüringen vor allem im Dienstleistungssektor Erfolge verzeichnen. Dieser Bereich weist die größte Wirtschaftsleistung und die höchste Erwerbstätigenzahl auf. Zahlreiche innovative Dienstleister sowie Bau, Handel, Verkehr und Gastgewerbe stellen damit wichtige Pfeiler der regionalen Wirtschaft dar.
„Die Auswirkungen der Corona-Pandemie, der demografische Wandel, die Suche nach Fachkräften oder der Strukturwandel in der Automobilindustrie gehören zu den neuen Herausforderungen, die die Ostthüringer Wirtschaft meistern muss. Als IHK werden wir dabei auch in Zukunft den Unternehmern ein verlässlicher Partner sein“, verspricht der IHK-Chef.
2.10.2020, ba