Wertgrenze für Sofortabschreibung steigt von 410 auf 800 Euro

IHK: Langjährige Forderung der Wirtschaft auf den Weg gebracht
Ab 1. Januar 2018 sollen Betriebe sogenannte „Geringwertige Wirtschaftsgüter“ (GWG) wie Tablets, Telefone, Schreibgeräte oder Kaffeeautomaten bis zu einem Wert von 800 Euro sofort abschreiben können, statt bisher nicht mehr nur bis 410 Euro (netto).
„Mit diesem Gesetzesvorhaben hat die Politik eine wichtige Forderung der IHK-Organisation zum Bürokratieabbau auf den Weg gebracht, auch wenn wir uns eine Anhebung auf 1.000 Euro gewünscht hätten“, erklärt der Ostthüringer IHK-Hauptgeschäftsführer Peter Höhne. „Die Anhebung des Schwellenwertes war nach mehr als 50 Jahren lange überfällig. Wir gehen deshalb davon aus, dass der Bundesrat dem Gesetz zustimmen wird.“
Rückwirkend zum 1. Januar 2017 sollen mit dem Zweiten Bürokratieentlastungsgesetz zudem bürokratische Hemmnisse und Verfahrensabläufe abgebaut werden. „Paradox genug, dass für Selbstverständlichkeiten wie Bürokratieabbau wiederum ein neues Gesetz geschaffen werden muss“, so der IHK-Chef. Besser wäre es, Bürokratie im Vorfeld neuer Gesetze zu vermeiden.
11.05.2017, ba