REACH - Mehr Unternehmen betroffen

IHK-Modulreihe informiert kleine und mittlere Firmen zu anstehenden Aufgaben

 
Die dritte Registrierungsphase für Chemikalien unter der REACH-Verordnung steht bevor und betrifft besonders kleine und mittlere Unternehmen. Bis zum 31. Mai 2018 müssen alle mit mehr als einer Tonne hergestellten oder importierten Stoffe bei der Europäischen Chemikalienagentur ECHA registriert werden. Im Vergleich zu den vorangegangenen Registrierungsphasen 2009 und 2013 werden jetzt deutlich mehr Chemikalien zu registrieren sein und auch verstärkt kleine und mittlere Unternehmen registrierungspflichtig. 
Um betroffene Unternehmen für die Herausforderungen und Pflichten im EU-Chemikalienrecht fit zu machen, bietet die IHK eine dreiteilige Modulreihe an „REACH 2018 – Was Sie jetzt wissen müssen“. 
Modul 1 startet am 16. Februar und richtet sich an Unternehmen, die bisher keine oder wenige Erfahrungen mit dem EU-Chemikalienrecht haben.
Modul 2 am 23. März zeigt konkrete Eckpunkte und Rahmenbedingungen einer Registrierung, also wann und wie Stoffe registriert werden.
Modul 3 am 24. April beschäftigt sich abschließend mit den Fragen der Sicherstellung, dass die im Unternehmen verarbeiteten Stoffe REACH-konform sind und welche Aufgaben  nachgeschaltete Anwender haben. 
Es ist auch möglich, nur an einzelnen Veranstaltungen der Modulreihe teilnehmen. Anmeldung und weitere Informationen in der IHK bei Steffi Keil, Tel. 0365 8553123, E-Mail: keil@gera.ihk.de und online unter: www.gera.ihk.de/event/15496244.
08.02.2017, ba