Steuerbefreiung für das Aufladen von Elektrofahrzeugen

Das Bundesfinanzministerium hat mit Schreiben vom 29.09.2020 zur Steuerbefreiung der Vorteile für das elektrische Aufladen eines Elektrofahrzeugs oder Hybridelektrofahrzeugs und der Pauschalierung der Lohnsteuer ausführlich Stellung genommen.
Steuerfreiheit nach dem Gesetz zur steuerlichen Förderung von Elektromobilität
Mit dem Gesetz zur steuerlichen Förderung von Elektromobilität im Straßenverkehr vom 7.11.2016 wurden vom Arbeitgeber gewährte Vorteile für das elektrische Aufladen eines Elektrofahrzeugs oder Hybridelektrofahrzeugs im Betrieb des Arbeitgebers oder eines verbundenen Unternehmens und für die zeitweise zur privaten Nutzung überlassene betriebliche Ladevorrichtung seit dem 1. Januar 2017 von der Einkommensteuer nach § 3 Nummer 46 Einkommensteuergesetz (EStG) befreit.
Pauschalierung der Lohnsteuer mit 25 Prozent
Der Arbeitgeber hat auch die Möglichkeit, die Lohnsteuer für geldwerte Vorteile aus der Übereignung einer Ladevorrichtung sowie für Zuschüsse zu den Aufwendungen des Arbeitnehmers für den Erwerb und für die Nutzung einer Ladevorrichtung pauschal mit 25 Prozent zu erheben (§ 40 Absatz 2 Satz 1 Nummer 6 EStG). Voraussetzung ist jeweils, dass die geldwerten Vorteile und Leistungen sowie die Zuschüsse zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbracht werden.
Finanzverwaltung konkretisiert Aspekte
Im Anwendungsschreiben konkretisiert das Bundesfinanzministerium die Fallgestaltungen zur Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 46 EStG bei unentgeltlich oder verbilligt gestellten Ladestroms und bei zeitweisen unentgeltlichen oder verbilligten Überlassung einer betrieblichen Ladevorrichtung. Auch die steuerliche Behandlung der vom Arbeitnehmer selbst getragenen Stromkosten sowie Reisekosten und die erforderliche Aufzeichnung im Lohnkonto werden erörtert.
Anwendungszeitraum von 2017 bis 2030
Das aktuelle BMF-Schreiben ersetzt die früheren Schreiben vom 14. Dezember 2016 und vom 26. Oktober 2017 und ist vorbehaltlich der Randnummern. 23 und 24 (Vereinfachung des Auslagenersatzes für das elektrische Aufladen eines Dienstwagens) für den Zeitraum vom 1. Januar 2017 bis 31. Dezember 2030 anzuwenden.