Abgrenzung von Drittstrommengen

Leitfaden der Bundesnetzagentur

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat den Leitfaden zum „Messen und Schätzen“ in einer finalen Version veröffentlicht.
Damit wird die Anwendung der gesetzlichen Regeln zum Messen und Schätzen bei EEG-Umlagepflichten gemäß §§ 62a und 62b EEG erleichtert. Dies gilt insbesondere für Fälle, in denen umlagebefreite als auch umlagepflichtige Strommengen anfallen, z. B. bei der Weiterleitung von Strom an Dritte.
Um energierechtliche Ausnahmeregelungen bei Umlagen in Anspruch nehmen zu können, muss der Umfang der dafür relevanten Strommengen dargelegt werden. Der Leitfaden konkretisiert die gesetzlichen Regelungen anhand von 21 Vereinfachungen.
Folgende Themen werden dabei angesprochen:
  • Abgrenzen von Strommengen
  • Zurechnung geringfügiger Drittverbräuche
  • Messen von Strommengen
  • Schätzen von Strommengen
  • Zeitgleichheit von Erzeugung und Verbrauch in Eigenverbrauchskonstellationen
Der Leitfaden veranschaulicht die Anwendung dieser Vereinfachungen anhand von Beispielen, Abbildungen und Tabellen. Dabei werden insbesondere Vereinfachungen aufgezeigt, anhand derer die Installation von möglicherweise komplexen und teuren Messinfrastrukturen vermieden oder reduziert werden kann.