Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand virtuell gestartet

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Handwerksbetriebe und Selbstständige stehen in besonderer Weise vor der Herausforderung, aus einer Vielzahl von bestehenden Angeboten die passenden zu finden und umzusetzen.
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat daher die Einrichtung einer Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand beschlossen. Sie schafft ein bundesweites Angebot für kleinere und mittlere Unternehmen, das passgenaue Maßnahmen für mehr IT-Sicherheit im Betrieb zielgruppengerecht bereitstellt.
Unternehmen, Handwerksbetriebe und Selbstständige erhalten geeignete Angebote, die von der Transferstelle passgenau zugeordnet werden. Sie berücksichtigen Eigenschaften wie etwa Größe, Branche oder IT-Anforderungen. Die Ansprache erfolgt digital sowie auch vor Ort: Dazu werden 80 Schaufenster bei Kammern und weiteren Anlaufstellen eingerichtet sowie auch mobile Ratgeberteams bundesweit bereitstehen.
Die Transferstelle wird durch ein Konsortium mit Förderung der Initiative IT-Sicherheit in der Wirtschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie betrieben, das sich zusammensetzt aus Deutschland sicher im Netz (DsiN – Konsortialführer), dem DIHK, Fraunhofer FOKUS und IAO sowie der Hochschule Mannheim.