Überbrückungshilfe II – Antragsplattform freigeschaltet

Update 22. Oktober 2020:

Ab dem 21. Oktober 2020 können über die gemeinsame bundesweit geltende Antragsplattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de Anträge auf Überbrückungshilfe II für den Zeitraum von September bis Dezember 2020 gestellt werden. Die Überbrückungshilfe II knüpft an die Überbrückungshilfe I an und unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen sowie Soloselbstständige und Freiberufler.

Quelle: Pressemitteilung BMWI 
Tipp: IHK-Vorab-Check ob Sie antragsberechtigt sind
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und das Bundesministerium der Finanzen haben sich für die Fortführung der Überbrückungshilfe für Unternehmen aller Branchen verständigt. Das Programm Überbrückungshilfe II wird bis Ende 2020 fortgeführt, soll Mitte Oktober starten und die Monate September bis Dezember 2020 abdecken.
Fortgeführt werden sollen auch die zusätzlichen Hilfen für Thüringer Soloselbständige und Dienstleistungsunternehmen. Geplant ist, die Landeshilfe für Soloselbstständige zwischen September und Dezember 2020 mit je 1.180 Euro pro Monat Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten fortzuführen. Auch die zusätzliche Unterstützung für die Dienstleistungsbranche – z. B. Hotel- und Gaststättenbetriebe, Tourismus- und Reiseanbieter, Veranstalter und Messedienstleister – sollen fortgesetzt werden. Hier ist vorgesehen, die Zugangsschwelle zur Corona-Überbrückungshilfe II weiterhin um zehn Prozentpunkte abzusenken und damit einem größeren Teil der Unternehmen den Zugang zur Förderung zu ermöglichen.
Um besonders die Unternehmen, bei denen das Geschäft durch behördliche Einschränkungen oder Hygiene- und Abstandsregeln immer noch stark beeinträchtigt ist, noch besser zu erreichen, werden folgende Änderungen am Programm vorgenommen:

Änderungen am Programm

1. Flexibilisierung der Eintrittsschwelle:
Zur Antragstellung berechtigt sind künftig Antragsteller, die entweder
  • einen Umsatzeinbruch von mindestens 50 Prozent in zwei zusammenhängenden Monaten im Zeitraum April bis August 2020 gegenüber den jeweiligen Vorjahresmonaten oder
  • einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Durchschnitt in den Monaten April bis August 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum
    verzeichnet haben.
2. Ersatzlose Streichung der KMU-Deckelungsbeträge von 9.000 Euro
     bzw. 15.000 Euro.
3. Erhöhung der Fördersätze:
Künftig werden erstattet
  • 90 Prozent der Fixkosten bei mehr als 70 Prozent Umsatzeinbruch
    (bisher 80 Prozent der Fixkosten),
  • 60 Prozent der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch zwischen 50 Prozent
    und 70 Prozent (bisher 50 Prozent der Fixkosten) und
  • 40 Prozent der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch von mehr als 30 Prozent (bisher bei mehr als 40 Prozent Umsatzeinbruch).
4. Die Personalkostenpauschale von 10 Prozent der förderfähigen Kosten
     wird auf 20 Prozent erhöht.
5. Bei der Schlussabrechnung sollen künftig Nachzahlungen ebenso möglich
     sein wie Rückforderungen.
Die Antragstellung erfolgt auch im neuen Verfahren über einen „prüfenden Dritten“ (Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigter Buchprüfer, Rechtsanwalt), der das beantragende Unternehmen meist schon gut kennt. Dank dieser Vorprüfung können die Anträge zügig beschieden und die Hilfen schnell ausgezahlt werden.
Die Antragsbearbeitung und die Auszahlung erfolgen wiederum über die Bewilligungsstellen der Bundesländer.
6. Erweiterte Förderung in Thüringen
Der Freistaat Thüringen hat für Soloselbstständige, bestimmte Dienstleistungsbranchen und Unternehmen mit starken saisonalen Umsatzschwankungen die Überbrückungshilfe erweitert und bis Dezember 2020 verlängert.
Soloselbstständige können einen Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten in Höhe von 1.180 EUR für den Zeitraum September bis Dezember erhalten. Unternehmen des Hotel- und Gaststättengewerbes, Reise- und Messeveranstalter sowie Unterhaltungs- und Erholungsdienstleister können schon ab einem Umsatzrückgang von 30 Prozent einen Antrag stellen. Unternehmen mit starken saisonalen Umsatzschwankungen können von der 60-Prozent-Regelung freigestellt werden, wenn in den Monaten April und Mai 2019 weniger als 5 Prozent des Jahresumsatzes 2019 erzielt worden.
Die Auszahlung erfolgt über die Thüringer Aufbaubank (TAB).

Bin ich antragsberechtigt?

Wenn Sie vorab wissen möchten, ob Sie Aussicht auf die Überbrückungshilfe II haben, hält die IHK-Organisation hier einen unverbindlichen Vorab-Check bereit. Füllen Sie bitte in der folgenden Maske alle Felder aus, dann können Sie zu Schritt 2 übergehen:

(Alternativlink Vorab-Check: www.ihk.de/corona/ueberbrueckungshilfe)