Corona-Krise: Sechs-Punkte-Programm zum Neustart der Thüringer Wirtschaft

Kurz-, mittel-  und langfristige Maßnahmen

Die Abfederung der Folgen der Corona-Pandemie erfordert nicht nur von den Unternehmen harte Arbeit, sondern auch von der Politik den Mut zu neuem Denken und innovativen Lösungsansätzen. Schließlich wird die Krise unser Leben vermutlich über weitere Monate hinweg massiv beeinträchtigen.
Um das Bestehen der Thüringer Unternehmen und ihre Beschäftigten auch für die Zukunft zu sichern, müssen Maßnahmen für einen Weg aus dem Krisenmodus jetzt schon neu gedacht werden.
Mit unserem vorgelegten Sechs-Punkte-Programm geben wir Impulse, wie die Thüringer Wirtschaft nach den aktuellen Schließungen kurzfristig wieder angefahren, mittelfristig gestärkt und sich langfristig neu aufstellen kann – stabiler und nachhaltiger. Möglichkeiten für eine neue Normalität können begleitend durch Innovationen und digitale Lösungen geschaffen werden.
Dass dieser „Neustart“ unter Bedingungen erfolgen wird, die Gesundheitsexperten für vertretbar halten, steht für die IHK außer Frage. Ebenso steht für uns aber außer Frage, dass wir uns den Fragen nach dem „Wie“ nicht erst irgendwann widmen dürfen – sondern jetzt.
Jetzt ist eine pragmatische, mutige und vorausschauende Politik nötiger denn je.

Neue Lösungs-Möglichkeiten durch Innovation und Digitalisierung

Welche innovativen digitalen Lösungen begleitend helfen können, die Spielräume für wirtschaftliches Handeln in einer neuen Normalität zu erweitern, hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) skizziert: 

Vorschläge, die einen Re-Start erleichtern

Es gibt viele Ansatzpunkte und Ideen, die den Staat nichts kosten, die den betrieblichen Aufwand senken und die Kreativität durch Bürokratieabbau fördern.
Die IHK-Organisation hat konkrete Vorschläge. Den detaillierten Überblick finden Sie hier: “DIHK – Den Re-Start für die Wirtschaft leichter machen”, z. B.:
  • Fernabsatzrecht aussetzen
  • Flächen für Außengastronomie erweitern
  • Gesetz gegen Abmahnmissbrauch verabschieden
  • Flexiblere Handhabung der Nachtanlieferung
  • Lockerung der Nachtflugreglungen im Luftverkehr
  • Europäische Freizügigkeit schnell wieder gewährleisten
  • Aussetzung der Kassenrichtlinie bis 31. Dezember 2021 
  • Aussetzen des neuen Energielabels bis 30. Juni 2021
  • Weiter Schätzmöglichkeiten bei der Abgrenzung von Drittstrommengen erlauben
  • Verbot von Plastiktüten verschieben oder Verwendungsfrist verlängern
  • EU-Datenschutz-Grundverordnung entschlacken
  • Abschreibungsbedingungen verbessern und -grenzen anheben
  • Aufbewahrungsfristen verkürzen u. Umsatzgrenzen der Ist-Besteuerung anheben
  • Einfuhrumsatzsteuer-Verfahren endlich anpassen
  • Mehr Digitalisierung bei der Steuererhebung nutzen
  • Planungsbeschleunigung