IHK-Ausbildungsumfrage 2020

Im Juni 2020 haben die Thüringer Industrie- und Handelskammern ihre jährliche Ausbildungsumfrage in den regionalen Unternehmen durchgeführt. Die Firmen äußerten sich zu ihren Ausbildungsplänen, -erfahrungen und –erwartungen in Zeiten der Corona-Krise.
Hier finden Sie die wichtigsten Ergebnisse aus dem Ostthüringer Kammerbezirk:
  • Ausbildung läuft normal weiter
    In über 75% der Unternehmen lief die Ausbildung während der Coronakrise normal weiter. Die Ausbilder reagierten mit geänderten Ausbildungsplänen, Homeoffice-Aufträgen und sogar mit dem Durchführen von Unterrichtseinheiten im Unternehmen.
  • Absolventen in 2020 werden übernommen
    Auszubildende, die im Jahr 2020 ihre Lehre beenden, werden in über 75% der Fälle vom Unternehmen übernommen. Die Gründe der Nichtübernahme sind nur in Ausnahmefällen in Unsicherheiten der Unternehmen begründet.
  • Unternehmen bleiben bei ursprünglich geplanter Anzahl neuer Ausbildungsplätze
    Unternehmen, die in 2020 erneut ausbilden wollen, haben aufgrund der Coronakrise ihre angebotenen Ausbildungsplätze nicht nach unten korrigiert. Außerdem wurden keine für 2020 bereits geschlossenen Ausbildungsverträge vorzeitig coronabedingt gelöst.
  •  Bewerberauswahl mit digitaler Unterstützung
    Zur Auswahl der Bewerber wurden Telefon- und Videointerviews eingesetzt und ausgebaut. Das klassische, persönliche Bewerbungsgespräch favorisieren die Unternehmen aber weiterhin.
  • Unternehmen wünschen sich digitale Lösungen
    Eine bessere Ausstattung der Schulen mit Technik, moderne und schnelle Kommunikationswege mit den Lehrern sowie digitale Lernplattformen und die Möglichkeit der Auswertung auch von Seiten der  Ausbilder, sind Wünsche der Unternehmen an die zukünftige Ausbildung.