Nr. 154117782
trackVstDetailStatistik

Zollrechtliche Exportabwicklung und IT-Abwicklung in ATLAS

Abläufe und Gestaltungsmöglichkeiten

Veranstaltungsdetails

Elektronische Zollanmeldungen von Exporten mit dem IT-Verfahren ATLAS (AES/ECS) sind mittlerweile längst zum Standard geworden.

Gleichwohl ist beim Export von Waren aus der EU eine Vielzahl von verfahrensrechtlichen Regelungen zu beachten. Verwirrend sind dabei oftmals die unterschiedlichen Beteiligtenkonstellationen insbesondere bei Reihengeschäften (Ausführer, Anmelder, Subunternehmer, direkter und indirekter Vertreter), die Codierungsanforderungen in den Zollanmeldungen (z.B. Y901, Y920, oder 3LNA) oder die Wartezeiten und Auflagen bei vereinfachten Zollanmeldungen mit förmlicher Bewilligung (dem früheren „Zugelassenen Ausführer“). Die Nichtbeachtung dieser Regelungen kann zu bußgeld- und sogar strafrechtlichen Folgen führen. Außerdem drohen die Aussetzung oder sogar der Widerruf von bewilligten Vereinfachungen. Auch der Zugelassene Wirtschaftsbeteiligte (Authorized Economic Operator, kurz AEO genannt), der eine immer größere Bedeutung gerade im Export erfährt, steht auf dem Spiel. Ein Imageverlust sowie wirtschaftliche Nachteile wären die Folge.

Das Seminar macht die Teilnehmerinnen und Teilnehmer (auch mit geringen Vorkenntnissen) mit diesen Regelungen vertraut und gibt dabei anhand von praktischen Fällen wichtige Hilfestellungen und Tipps für die Praxis, um Fehlerquellen erkennen und die optimale Abwicklung der Exporte gewährleisten zu können.

Besprochen werden u.a. alle die Ausfuhr betreffenden Verfahrensabläufe und Gestaltungsspielräume einschl. deren Vor- und Nachteile sowie die Nutzungsvoraussetzungen von ATLAS in der aktuellen Version, einschl. der verschiedenen Anbindungsvarianten (wie z.B. die Internet-Ausfuhranmeldung-Plus, IAA-Plus). Thematisiert werden auch die Prüfungsmöglichkeiten bezüglich der Dual-Use-Verordnung und der Embargovorschriften, einschließlich der zutreffenden Unterlagencodierung in der Zollanmeldung mittels EZT-Online. Sich bereits abzeichnende Rechts- und Verfahrensänderungen werden soweit möglich ebenfalls angesprochen.

 

Inhalte:

  • Begriffsbestimmungen - Rechtsgrundlagen - Beteiligtenkonstellationen
  • Zweistufiges Standardverfahren
    - Anmeldung zur Ausfuhr (ATLAS-Ausfuhr, Internet-Ausfuhranmeldung IAA-Plus; Notfallverfahren mittels Einheitspapier)
    - Überführung in die Ausfuhr bei der Ausfuhrzollstelle (Fristen für die Vorab-Anmeldung, Ausfuhrdokumente, Gestellungsmodalitäten)
    - Überwachung der Ausfuhr bei der Ausgangszollstelle
    - Erledigung der Ausfuhr (Fristen, Follow up, Nachweise für Umsatzsteuerzwecke und Alternativnachweise)
    - Rückwirkende Ausfuhranmeldungen
  • Besonderheiten bei der Ausfuhr
    - Einstufige Ausfuhr
    - Mündliche Ausfuhranmeldungen („1000- Euro-Regel“)
    - Verknüpfung mit Versandverfahren
    - Ausfuhren im Post- und Bahnverkehr
  • Vereinfachungen bei der Ausfuhr
    - Vereinfachte Zollanmeldungen: ohne Bewilligung (sog. unvollständige Ausfuhranmeldungen bei Reihengeschäften und Zulieferungen), mit Bewilligung (an zugelassenen Gestellungsorten beim früheren „Zugelassenen Ausführer“)
    - Anschreibung in der Buchführung des Anmelders
    - Zentrale Zollabwicklung
  • Exportkontrolle - Genehmigungspflichten z. B. nach der Dual-Use-Verordnung
    - Prüfung der Genehmigungspflicht (z. B. anhand des EZT)
    - Form der Genehmigung (Einzelgenehmigung – Allgemeine Genehmigung)
    - Zutreffende Unterlagencodierung in der Zollanmeldung (Codelisten)

Termine, Veranstaltungsorte und Referenten

Weitere Informationen

Zielgruppe

Sachbearbeiter/-innen und Abteilungsleiter/-innen in Export-, Versand-, Verkaufs- und Vertriebsabteilungen sowie alle Mitarbeiter/-innen im Bereich Zollwesen (auch für Mitarbeiter/-innen mit geringen Vorkenntnissen geeignet).

IHK Ostthüringen zu Gera
Gaswerkstraße 23
07546 Gera